Erklär mir mal… die klassische Ferse

Nachdem ich diese Ferse in letzter Zeit recht oft gestrickt habe und sie sehr gut passt möchte ich euch heute die klassische Ferse in einer leicht abgewandelten Form erklären, die mir in amerikanischen Anleitungen sehr oft über den Weg gelaufen ist.

Bis hierhin könnt ihr ganz nach Wunsch entweder ein Muster oder normal nach Anleitung des ersten Sockentutorials stricken.

Meine Erklärung bezieht sich hier auf 64 Maschen. Bei den entscheidenden Stellen werde ich in Klammern Umrechenbeispiele geben. Lebt ja nun schliesslich nicht jeder auf so grossem Fuss wie ich. 

Die Ferse beginnt auf der ersten Nadel (die Nadel links vom Anfangs-Fadenende)

Schritt 1: Die Maschen auf der Nadel bis auf die Letzten ganz normal rechts stricken und die übrig gebliebene Masche auf die zweite Nadel gleiten lassen (Nadel 2 und 3 liegen still während die Ferse gestrickt wird). Danach die Arbeit wenden.

Schritt 2: Die erste Masche von rechts einstechen und ungestrickt abheben.

Schritt 3: Die übrigen Maschen der Nadel (1) links stricken.

Schritt 4: Die Maschen der vierten Nadel ebenfalls bis zu Vorletzten links stricken, die letzte Masche auf die dritte Nadel gleiten lassen.

Schritt 5: Die Maschen von Nadel 1 und 4 (30) liegen nun auf einer Nadel.

Schritt 6: Die erste Masche von rechts einstechen und ungestrickt abheben,

Schritt 7: die nächste Masche rechts stricken,

Schritt 8: und die darauf folgende Masche wieder von rechts einstechen und ungestrickt abheben. Die Schritte 7 und 8 wiederholen und mit einer gestrickten Masche die Reihe beenden.

Man kann auch nur rechte Maschen stricken, ich finde sie allerdings durch das Rippenmuster einerseits dehnbarer und dadurch anschmiegsamer an die Ferse und andereseits durch die Dicke auch strapazierfähiger. 

Schritt 9: Die erste Masche der Rückreihe ebenfalls von rechts einstechen und ungestrickt abheben,

Schritt 10: die nächsten Maschen alle links stricken.

Schritt 11: Die Schritte 6 bis 10 14x wiederholen und mit einer Hinreihe enden, bis an der Seite 15 Maschen erkennbar sind.

Beispiel bei anfangs 56 Maschen (14 Maschen/4 Nadeln): 26 Maschen zu Beginn der Ferse (28 von Nadel 1 und 4 minus Anfangsmasche Nadel 1 und Endmasche Nadel 4) = je 13 Hin- und Rückreihen ergeben 13 erkennbare Randmaschen

Als Faustregel kann man sich hierbei also folgendes merken: die anfängliche Maschenzahl einer (!!) Nadel minus 1 = Anzahl der jeweiligen Hin- und Rückreihen

Schritt 12: 1 Masche von rechts einstechen und ungestrickt abheben, 16 Maschen links stricken

Faustregel: die Hälfte der Maschen plus 2

Schritt 13: die zwei nächsten Maschen links zusammenstricken.

Schritt 14: Die darauf folgende Masche links stricken und die Arbeit wenden.

Schritt 15: Die nächste Masche von rechts einstechen, ungestrickt abheben und fünf Maschen rechts stricken.

Schritt 16: Bei der nächsten Masche von links wie zum Rechtsstricken einstechen, ungestrickt abheben, die folgende Masche rechts stricken und die ungestrickte Masche von links einstechen und über die gestrickte Masche ziehen,

Schritt 17: die Masche danach normal rechts stricken und die Arbeit wenden.

Schritt 18: Die erste Masche wieder ungestrickt abheben, die restlichen Maschen links stricken und

Schritt 19: eine Masche vorm Ende der vorherigen Rückreihe stoppen. Nun eine Masche von der rechten und eine von der linken Seite vom ‚Freiraum‘ links zusammenstricken.

Schritt 20: Die folgende Masche wieder links stricken (hier ist dann in der nächsten Rückreihe wieder der ‚Freiraum‘). Die Arbeit auf die rechte Seite wenden und die Schritte 15 – 20 wiederholen bis alle Maschen bis zum Rand gestrickt sind.

Jetzt kann man schon erkennen, dass es eine Ferse werden soll. 

Ist die Hälfte der Maschen (von Nadel 1 + 4) anfangs ungerade, dann sind die letzten zu Strickenden auf der Nadel die Einzelmaschen aus Schritt 17 und 20.

Ist die Hälfte der Maschen allerdings gerade, dann enden beide Seiten mit den zusammengestrickten Maschen aus Schritt 16 und 19.

Schritt 21: Nun kommen die Randmaschen ins Spiel, denn jetzt geht es ans Maschen aufnehmen.

Hierbei ist es wichtig, dass nicht nur die zwei Schlaufen der direkten Masche aufgenommen werden, denn dies würde nur unschöne Löcher ergeben. So fortfahren bis 17 Maschen plus 1 (die verschobenen Maschen aus Schritt 1 bzw. 4 werden nun zurückgeschoben) auf den Nadeln liegen.

Nadel 2 + 3 im normalen Muster stricken und die Maschenaufnahme mit Nadel 4 genauso wiederholen.

Faustregel: Auf den Nadeln muss nach der Aufnahme die Anzahl der Maschen aus Schritt 11 plus 2 plus 1 (s.o.) liegen!

Schritt 22: Die Hälfte der Maschen ist die Trennung zwischen Nadel 1 und 4 und wird jetzt wieder so angeordnet.

Schritt 23: Von Nadel 1 also die ersten 9 Maschen und die neu aufgenommen Maschen rechts bis zu den zwei Vorletzten stricken. Diese Letzten werden dann rechts zusammengestrickt.

Auf den Nadeln 2 und 3 wie gehabt nach Muster arbeiten.

Schritt 24: Nachdem man die Masche aus Schritt 4 zurückgeschoben hat wird die erste Masche von links eingestochen und ungestrickt abgehoben, die Folgende rechts stricken und die Ungestrickte Masche über die Rechtsmasche ziehen. Die restlichen Maschen (inklusive der übrigen 9 Maschen aus Schritt 22) rechts stricken.

In der nächsten Runde die Maschen von Nadel 1 und 4 rechts stricken, die Nadeln 2 und 3 nach Muster arbeiten. In der nächsten Runde dann wieder die Schritte 23 und 24 wiederholen (immer eine Reihe mit Abnahme und eine Reihe normal) bis die Anfangszahl der Maschen (in meinem Fall 16) übrig sind.

Am Ende sieht das Ganze dann so aus… wenn ihr alles richtig gemacht habt. 

Nun strickt ihr den Fuss ganz normal bis zur Spitze weiter. Eventuell kann euch dabei mein dritter Teil des Sockentutorials behilflich sein.

* * * * *

Sollte euch bei einem Schritt etwas unklar sein, ihr habt eine bessere Formulierung oder möchtet mir einfach nur mitteilen wie euch die Ferse gefallen hat, dann schreibt mir doch einen Kommentar.

Über Feedback freue ich mich immer riesig! 

Advertisements

10 Gedanken zu “Erklär mir mal… die klassische Ferse

  1. Mensch, da hast du dir aber Mühe gegeben! In meinem tollen Strickbuch, das ich zu Weihnachten bekommen habe, ist alles definitiv nicht so ausführlich dargestellt.
    Wir sind übrigens heute wieder gut in Halle angekommen. Haben beschlossen, heute schon zu fahren, bevor wir in den nächsten Tagen ins Schneechaos reinrutschen. (Naja, und papa nervt ja eh 😦 ) Allein der Winterdienst in Halle ist gruselig, haben wahrscheinlich nur ein oder zwei Räumfahrzeuge…und wie ich gehört habe kaum noch Streusalz. Aber soll mir egal sein, das Auto bleibt jetzt erstmal mindestens 2 Wochen stehen 🙂
    Liebste Grüße!!!

    • Erfreut von Ihnen zu lesen, Fräulein Panda.
      Dann kann Dein Päckchen ja in den nächsten Tagen auf Reise gehen. 🙂 Hätte ich das gewusst, dann wäre ich heute noch zur Post gedackelt, denn ab morgen muss ich wieder ran. Ferien, machts gut, war schön mit euch… 😦
      Wie heisst denn das Buch, was Du bekommen hast? Genau das war ja anfangs der Grund, warum ich mit den Tuts begonnen habe – oft ist es einfach unverständlich und/oder viel zu kurz erklärt.
      Hier in WR ist die Wetter- und Strassensituation auch nicht besser. Die Strassen werden weder gereinigt noch geräumt was dazu führt, dass man sich erstmal freischaufeln muss, wenn man ein paar Tage nicht damit gefahren ist. Bin ja gespannt, wie das am WE wird.
      Hattet ihr trotz Papas Eskapaden noch ein paar schöne Tage?

      Liebe Grüsse zurück

      • Ich hab Oli gestern erstmal noch Das Bild von deinen Leckereien gezeigt, wir erwarten dein Päckchen beide mit großer Freude 🙂 Aber kein Stress, mach das, wenn es dir passt!
        Das Strickbuch heißt übrigens „Das große Strickbuch“ (Mensch, wie originell) und ist von Katharina Buss, aber ich muss zugeben, das hat sie eigentlich ganz gut gemacht. Aber an dich reicht’s natürlich nicht ran 😉
        Die letzten Tage im Erz plätscherten übrigens einfach so dahin, Papa musste auf Arbeit (oooh) und wir waren nur bisschen Snowboard fahren und allgemein eher wenig bei mir zu Hause. Jetzt haben wir ja erstmal 2-3 Wochen Ruhe und dann muss die Wäsche einfach wieder mal gewaschen werden…
        Dann viel, äh, Spaß in der Schule, sind ja nur zwei Tage, dann ist auch schon wieder Wochenende!!!

        • Hallo Fräulein Panda!
          Wie? Ihr fahrt jedes Mal extra wegen der Wäsche ins Erzgebirge?? Das finde ich ja skurril.
          Wegen den Plätzchen muss ich euch leider etwas enttäuschen. Viele sind nicht mehr übrig geblieben, aber dafür bekommt ihr was ganz Spezielles. 😉
          Bezüglich der Strickbuch-Namensgebung… es lag ja nun nah es so zu nennen. ^^

  2. Eigentlich gut, dass nicht mehr so viele übrig sind, du weißt ja, wie das mit den guten Vorsätzen im neuen Jahr ist (gesundes Ernährung, alles so ein Quatsch…), aber was ganz Spezielles? Hmmm, na da lassen wir uns einfach überraschen!
    Naja, wegen der Wäsche…wir besitzen einfach keine Waschmaschine und unsere Küche ist so klitzeklein, dass überhaupt nichts mehr gehen würde, wenn man dort noch so ein Dings reinstellt. Haben die sich klasse gedacht, auch noch dort den Anschluss reinzubauen… Und da wir ursprünglich eh vorhatten, jedes 2. WE heim zu fahren und auch nicht so recht wussten, ob wir nicht vielleicht doch nochmal in Kürze umziehen wollten und so oder so keine Kohle für eine Waschmaschine da war (wer braucht schon so was???), haben wir auch keine. Nach nunmehr über 2 Jahren wird das schon zur Belastung, aber ich habe diverse Freundinnen in Halle, die mir gern die Wäsche waschen möchten 🙂
    Nun denn, ich bin gespannt auf das Paket 🙂

    • Fräulein Panda, den Abspeck-Vorsatz habe ich auch wieder. Werde das auch in naher Zukunft entweder mit den Gewichtskontrolleuren (habe ich schon mal gut mit abgenommen, aber bin dann in alte Muster zurückverfallen) oder mit Trennkost versuchen, aber bis dahin werden noch die Überreste vom Fest vernichtet. 😉
      Gibts in Halle keine Waschsalons? Ist doch meistens in der Nähe der Studentenresidenzen. 😛 So what, habt ihr wenigstens einen Grund in die Heimat zu fahren – bei diesem Wetter allerdings eher lästig.
      Die Strassensituation hier wird immer krasser – ich habe mich gerade in eine Parklücke gezwängt die sich zwischen zwei mehr oder weniger hohen Schneebergen befindet. Etwas schräg steht das Auto auch (im Sinne von rechts hinten etwa 30cm höher als links vorne). Besserung ist ja wohl nicht in Sicht…
      So, und jetzt spiele ich Schnick-Schnack-Schnuck mit meinem Schweinehund, ob ich für die Lateinklausur Montag lerne oder es noch etwas aufschiebe. ^^

      • Naja, Waschsalons gibts schon, aber du weißt doch, wie das mit Studenten und Geld ist, das investiert man lieber in Essen und diverse Getränke 😉 Bisher klappte das immer ganz gut mit dem heimfahren, wobei nach 3 Wochen echt Notstand im Schrank herrscht.
        Mit Trennkost hab ichs übrigens noch gar nicht probiert, ich bin gerade noch auf dem möglichst nicht zu viel über den Tag und abends nur Grünfutter-Trip. Aber ich als altes Süßmaul hab extrem mit mir zu kämpfen 🙂

        Na dann hoffe ich einfach mal für den Schweinehund, dass der gewinnt, Freitag Abend lernt man prinzipiell nicht! So. 🙂

        • Naja, da Christian heute eh buffen muss (Nachtschicht) wäre der heutige Abend nicht sehr viel anders als gestern. Aber der Schweinehund hat natürlich gesiegt. Bin vorhin bei Harry Potter auf dem Sofa weggeknackt und eben erst aufgewacht – der Liebste weg, die Katzen hatten mir die Decke geklaut und ein Feeling, als ob ich noch ein paar Stunden zusätzlichen Schlaf gebrauchen könnte. Naja, jetzt werde ich mich auch hüten noch anzufangen. 😉
          Also die Trennkost (Schlank im Schlaf von Dr. Pape) habe ich auch noch nicht ausprobiert. Vom Prinzip her aber ganz easy – morgens nur Kohlenhydrate und kein tierisches Eiweiss. Mittags kann man beides essen und abends dann nur Eiweiss. Irgendwie kann ich das aber noch nicht so ganz integrieren, da wir abends eben recht gern Brot/Brötchen, Nudeln, Reis, Kartoffeln, etc. essen.
          Aber ohne Opfer wohl kein Erfolg, hmm? Ein paar Tage gebe ich mir aber noch. 😀

  3. Also ich versuche auch abends die Kohlenhydrate wegzulassen, aber das ist für mich echt schwer 😉 Mal sehen, ob der Erfolg für meine Mühen auch eintritt…
    Ich krieg schon wieder die Krise, Montag muss ich wieder ran und hätte rund 300 Vokabeln lernen müssen. Naja, reden wir nicht drüber. Schauen wir mal, was mich erwartet. Dann gehen ja auch bald die Prüfungen los und dafür gelernt hab ich natürlich auch noch nicht allzu viel. Aber das wird schon, hat ja immer so geklappt, ohne Druck keine Arbeit…

    • Also wir haben erst heute wieder zum Abendbrot Nudeln gegessen – möchte ich nicht missen. 😉
      So, wie schon per SMS mitgeteilt müsste das Päckchen morgen oder übermorgen ankommen. Wenn es da ist muss ich Dir noch was zu sagen, aber würde ich das jetzt machen, dann könntest Du teilweise wohl schon erraten was es ist. Daher Geduld! 🙂
      Liebe Grüsse und nicht soviel Uni-Stress
      PS: das Model lässt auch zurückgrüssen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s