Die verstrickte Dienstagsfrage 28/2010

Das Wollschaf fragt:

Man findet immer mehr Anleitungen für Tiere, auch Phantasietiere oder Amigurumis, die aber wohl öfter gehäkelt werden.
Mittlerweile kann man sogar gestrickte Bakterien oder Viren anfertigen. Und die Anleitungen für ganz abstrakte Sachen
werden beispielsweise von Mochimochiland angeboten.

– Hast du auch schon einmal Tiere, Amigurumis o. ä. angefertigt? Welche?
– Welche faszinieren dich am meisten?
– Fertigst du sie regelmäßig an? – Für dich oder als Geschenk?
– Wieviel Zeit investierst du in so ein „Kleinteil“?
– Ist das für dich eine Art Resteverwertung oder kaufst du das Garn dafür separat?
– Entwirfst du selbst oder strickst du nach?
Herzlichen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ja, auch an mir ist der Amigurumi-Trend nicht vorbeigegangen. Aufmerksame Leser meines Blogs dürften sich noch daran erinnern, den anderen hilft sicherlich der gleichnamige Menüpunkt in der Sidebar weiter.

Um die Fragen mal nacheinander abzuarbeiten beginne ich bei der Faszination. Je kleiner, je besser lautet da meine Devise und sie müssen total verniedlicht sein. Außerdem finde ich Hello Kitty-Amigurumi’s super. Bin schon ewig auf der Suche nach den begehrten japanischen Anleitungsbüchern – bisher leider erfolglos. Falls jemand Tipps hat oder mir so ein Buch besorgen kann würde ich mich riesig freuen (als Dank lasse ich sogar ein selbstgemachtes Kätzchen springen!).

Regelmäßig fertige ich sie nicht. Dafür habe ich einfach zu wenig Verwendung dafür. Als Deko möchte ich mir auch nicht alles hinstellen und so mache ich sie ab und zu als Giveaway. Die Zeit, die ich dabei investiere, hängt natürlich davon ab, wie lange es dauert, bis es fertig ist. Ich setze mir da keine Deadlines. Dafür ist es schließlich ein Hobby! Als grobe Richtwerte habe ich aber schon zwischen 3 und 7 Stunden an einem Amigurumi zu tun.

Resteverwertung oder Neukauf? Sowohl als auch. Da ich für Amigurumi’s vorzugsweise unifarbenes Garn benutze und meine Wollreste größtenteils aus Sockenwolle bestehen muß ab und an schon mal was gekauft werden. Bin aber kein großer Freund von Häkelgarnen und versuche deshalb so gut es geht auf normale Wolle auszuweichen (im Idealfall ein ausreichender Rest).

Bei den Modellen vertraue ich auf Muster. Habe aber auch schon einen eigenen Entwurf gemacht, dieser war aber recht simpel. Besonders empfehlen kann ich ‚Creepy Cute Crochet‘ von Christen Haden. Gibt’s bei Amazon für wenig Geld und es sind sooo tolle Sachen dabei. Ansonsten googlen oder mal bei Etsy, Dawanda und Ravelry schauen.

Advertisements

Selbstportrait und wollige Geschenke

Ein Harry Potter DVD-Abend, eine Menge Wolle, ein Kopf voller Ideen und dann einfach mal loshäkeln… dabei kommt sowas raus. freu-dance

Amigurumi Hummel

Da der Liebste mich immer ‚meine Hummel‘ nennt sage ich mal, dass dies hier ein Selbstportrait ist – bis auf den kleinen Unterschied, dass ich im wahren Leben nicht so ein Dauergrinsen habe.
Grösse 5,5cm, mit Fühlern 6,5cm.

Die Hummel hat mich übrigens eine KnitPicks-Häkelnadel gekostet. Der Haken ist einfach abgebrochen. :'(

Geburtstags-Wolle

Ausserdem gab es noch Wollgeschenke zum Geburtstag. Danke Mama!! bussi

Der erste Versuch

Die letzten Monate habe ich ja recht fleissig gestrickt (oder es zumindest versucht). Jetzt hatte ich aber mal Lust auf was völlig anderes und da ich Chibi’s liebe bzw. allgemein auf alles stehe was kitschig, klein und knuffig ist lag nah sich mal ein Amigurumi zu häkeln.

Mein erstes Werk ist dieser süsse Ninja geworden – ganz im Zeichen meines neuen Headers. biggrin

Romeo+Ninja

6,5cm ist der kleine gross geworden und ich find ihn ja so bezaubernd. love